Klima und Umwelt

Wir Grünen sehen die unbedingte Notwendigkeit, unsere Stadt bis 2035 zur Klimaneutralität hin zu entwickeln und damit dem Climate Emergency Beschluss von 2019 Geltung zu verschaffen. Dies erfordert sofortiges Handeln. Hierbei müssen alle Planungsbereiche, Verkehr, Bebauung, Gewerbe, soziale Infrastruktur und Freiflächen einbezogen werden. Bei allen städtischen Entscheidungen sind klimatische und ökologische Auswirkungen mit hoher Priorität zu berücksichtigen und damit Emissionen konsequent zu reduzieren. 

Wir wollen Wirtschaftstreibende und Bürgerschaft aktiv in Anstrengungen zur Verringerung unseres ökologischen Fußabdrucks einbeziehen. Städtische Maßnahmen zur Information und Sensibilisierung für Themen der Nachhaltigkeit, bewusster Umgang mit Konsum, sowie eine zielgerichtete Weiterentwicklung kommunaler Vorgaben sehen wir hierfür als zentrale Mittel an. 

Starke Naturräume für eine gesunde Umwelt

Bergisch Gladbach ist eine Großstadt mit einem hohen Waldflächenanteil. Auch Naherholungsflächen (z.B. Saaler Mühle, Diepeschrather Mühle) haben eine große Bedeutung für die Lebensqualität der Bergisch Gladbacher Bürger*innen. Es gilt, diese Freiflächen in ihrem Bestand zu sichern, auszuweiten, bestmöglich zu vernetzen und im Hinblick auf biologische Vielfalt, gute Luft- und Wohnumfeld-Qualität weiterzuentwickeln. 

GRÜN in die Stadt

Grünflächen sind für die Lebensqualität einer zukunftsfähigen Kommune nicht nur hinsichtlich der Auswirkungen des Klimawandels von zentraler Bedeutung. Wir wollen diese Flächen durch Vernetzung von Parks, Friedhöfen, Wäldern, Wiesen, Straßenbegleitgrün und sonstigen Freiflächen in der Stadt deutlich stärken und damit ihre Wirkung als Frischluftschneise gegen Hitzeextreme ermöglichen. Ebenso leisten wir dadurch einen Beitrag zur Sicherung der Artenvielfalt und steigern die Naherholungsqualität unserer Grünflächen. 

Hierzu ist es notwendig, ein Konzept zur zukunftsfähigen Entwicklung von Grünflächen für das gesamte Stadtgebiet aufzustellen und konsequent umzusetzen. Grundlegend für die Umsetzung ist die Orientierung an naturnaher Gestaltung, Verzicht auf den Einsatz jeglicher Pestizide, sowie die nachhaltige Förderung der Artenvielfalt von Flora und Fauna. 

Zudem soll darin berücksichtigt werden, dass jede/r Einwohner*in innerhalb weniger Gehminuten eine Grünfläche erreichen kann. Gerade in den innerstädtischen Bereichen setzen wir uns für mehr Bäume im öffentlichen Raum ein, um das Stadtklima und die Aufenthaltsqualität weiter zu verbessern. Weiter wollen wir bestehende Bäume auf Privatgrundstücken erhalten. Zu diesem Zweck fordern wir die zügige Wiedereinführung einer Baumschutzsatzung, die unseren Klimazielen gerecht wird.

Müll – Einstieg in den Ausstieg

Wir setzen uns dafür ein, dass die Kommune künftig deutliche Impulse zur aktiven Vermeidung von Müll setzt. Im Rahmen städtischer Veranstaltungen wollen wir gezielt Maßnahmen ergreifen, die dem Vorbildcharakter der Kommune gerecht werden. Ortsansässige Unternehmen wollen wir ermuntern, selbst Müllvermeidungsstrategien zu entwickeln – entsprechende Informations- und Beratungsangebote, sowohl für Wirtschaftstreibende wie auch für private Haushalte, wollen wir aufbauen. 

Gleichzeitig wollen wir anfallenden Müll konsequenter einer erneuten Nutzung zuführen. Dazu werden wir das Zusammenspiel von Schadstoffmobilen und stadtteilbezogenen Wertstoffsammelstellen und Abholung neu justieren und das Angebot wirksam erweitern. Um die Menge an gesammelten Wertstoffen deutlich zu erhöhen werden wir prüfen lassen, ob der Einsatz der Schadstoffmobile wieder deutlich ausgeweitet werden soll. Stadtteilbezogene Wertstoffsammelstellen oder auch die Abholung von Wertstoffen auf Anfrage können ein Teil der Lösung sein. 

Wir möchten private Reparatur-Cafés ins Leben rufen und unterstützen, aber auch die Reparatur und der Wiederverkauf weggeworfener Geräte durch den Abfallwirtschaftsbetrieb soll gefördert werden. 

Wald- und Landwirtschaft, ökologisch und nachhaltig

Uns ist es wichtig, Waldflächen zu erhalten und qualitativ weiterzuentwickeln, das heißt: vielfältige, gesunde Mischwälder, eine nachhaltige Holzwirtschaft und Verzicht auf den Einsatz von Pestiziden. Wir setzen uns dafür ein, dass bestehende Naturschutzgebiete erhalten, zusätzliche ausgewiesen werden und der Anteil an Flächen, in denen sich die Natur frei entwickeln kann (Wildnisanteil), gesteigert wird. 

In Bergisch Gladbach soll nachhaltige Landwirtschaft gefördert werden. Die wenigen landwirtschaftlichen Flächen, die Eigentum der Stadt Bergisch Gladbach sind, sollen als Impulsgeber nur noch an solche Pächter vergeben werden, die mindestens gemäß der EG-Bioverordnung wirtschaften, oder besser, einem der ökologischen Anbauverbände angehören. 

Gewässer – Kraftquellen unserer Umwelt

Typisch für Bergisch Gladbach sind seine vielen Bäche. Im Außenbereich fließen diese oft noch im naturnahen Zustand, im innerstädtischen Bereich sind unsere Bäche aktuell noch viel zu oft in Rohre gezwängt (Verrohrungsgrad). 

Wir GRÜNE wollen, dass auch in Bergisch Gladbach die Bestimmungen der EU-Wasserrahmenrichtlinie konsequent umgesetzt werden, damit endlich mehr Bäche freigelegt, Bachufer renaturiert und die Selbstreinigungskräfte der Gewässer gestärkt werden. Außerdem sollen keine großen Mengen Regenwasser eingeleitet werden, um eine Verschmutzung und biologische Verarmung zu vermeiden. Wir prüfen daher, entsprechende Flächen an Gewässern zu erwerben, um Gewässerschutzmaßnahmen umsetzen zu können.

Auf dem Zanders-Gelände fordern wir die Freilegung der Strunde und die natürliche Gestaltung und Bepflanzung ihrer Ufer mit einheimischen Pflanzen. Die zusätzliche Schaffung eines Naturlehrpfads soll unseren „fleißigsten Bach Deutschlands“ weiter herausheben. 

Im Ganzen gedacht

Wer Grün wählt, bekommt ein naturnahes Grünflächenverbundsystem, Erhaltung, Erweiterung und qualitative Verbesserung der Freiflächen und Gewässer, mehr Straßenbegleitgrün, kurzum: ökologische Vielfalt in der Stadt und gute kleinklimatische Bedingungen. 

Bei allen städtischen Entscheidungen drängen wir darauf, dass mit der Natur, nicht gegen sie gearbeitet wird! 


Mehr über unsere GRÜNEN Positionen findest du hier.